IMG 1028[1]avEin Rückblick, von unserem Mitglied Alfred Haupt.

Die Jahresfahrt der Heimatfreunde Weiler führte uns dieses Jahr zunächst ins Auto- und Technikmuseum nach Sinsheim und danach weiter nach Bad Wimpfen am Neckar. 

Pünktlich um 8 Uhr starteten wir wieder vom Dorfplatz in Weiler, erstaunlicherweise bei blauem Himmel und Sonnenschein, obwohl es tags zuvor regnerisch und trübe war und heftig regnete und die Pessimisten schon die Regenjacke und den Schirm bereit legten. Doch Petrus meinte es an diesem Tag besonders gut mit den Weilerer Heimatfreunden und ließ den ganzen Tag die Sonne scheinen. 

Wir fuhren in einem bequemen Reisebus der Fa. Vogt’s Reisen, mit einem netten Fahrer, der sich auf humorvolle Weise als Werner Scherschlik vorstellte und wenn man den Namen vergessen würde, sollte man nur an Schaschlik denken und schon hätte man ihn wieder.

   

Am Dienstag, den 06. Juni 2017 traf sich die Frauengruppe der Heimatfreunde Weiler an der Werkstatt im alten Schulhof um Beete ohne Patenschaft an der Stromberger Straße in Ordnung zu bringen. Trotz teilweisem Regen wurden die Arbeiten mit viel Freude und Elan ausgeführt. Und nach dem Einsatz saß man noch gemütlich zusammen und diskutierte über die erste gemeinsame Schicht. Es wurden neue Gruppen gebildet, die die Pflege der von den Heimatfreunden ausgeführten Bepflanzungen übernehmen werden. Am Ende waren sich alle einig, dass diese Zusammenarbeit Zukunft hat.

Weitere Frauen sind sehr herzlich willkommen!

In Zukunft trifft sich die Frauengruppe immer am 1. Dienstag im Monat

Von insg. 314 Mitgliedern fanden sich 41 in guter Laune bei Gutsausschank Steinberger ein. Der 1. Vorsitzende Dieter Weiß begrüßte die Anwesenden und stellte die satzungsgemäße Einladung fest. Zum Totengedenken erhoben sich die Anwesenden und Weiß verlas die 14 Namen der seit letzter Mitgliederversammlung verstorbenen Heimatfreunde. Fred Sittek berichtete über die saisongemäß anfallenden Arbeiten der Dienstagsschicht und die geleisteten 1.655 Arbeitsstunden. Es folgte der Kassenbericht durch Schatzmeisterin Andrea Schmitt sowie der positive Bericht der Kassenprüfer, die Entlastung der Kassiererin und des gesamten Vorstandes  beantragten. Die Mitglieder entlasteten einstimmig.

(bitte hier klicken für Anzeige der Einladung und des Anmeldeformulars)

ScherenschnittDie Gesellschaft der Heimatfreunde Weiler gibt  örtlichen Künstlern immer wieder einmal Gelegenheit, ihr Talent und künstlerisches Schaffen der Öffentlichkeit zu präsentieren. So lädt sie Mitglieder, Freunde und Interessenten zu einer Ausstellung von Scherenschnittarbeiten der Weilerer Künstlerin Renate Conrad  am Palmsonntag,  9. April 2017 in den Heinrich-Bell-Saal  im Rathaus der Ortsgemeinde, Strombergerstraße 41, ein.

Renate Conrad, die sich schon seit mehr als 50 Jahren künstlerisch mit  Zeichnen und Scherenschnittarbeiten auseinandersetzt, wird in der Ausstellung einen informativen Querschnitt aus ihrem reichhaltigen Schaffen präsentieren. Mehr als 40 Arbeiten werden ausgestellt, wobei der Schwerpunkt, jahreszeitlich  bedingt,  auf  österlichen Motiven liegt. Interessierten Besuchern wird auch die Technik des Scherenschnitts  demonstriert und erläutert. Außerdem  erhält der Besucher  noch Gelegenheit ein attraktives Ostergeschenk zu erwerben.

Die Ausstellung ist am 9. April 2017 von 11.00 Uhr bis 18.00 Uhr durchgehend geöffnet. Der Eintritt ist frei.

Die Gesellschaft der Heimatfreunde Weiler lädt am 19.11.2016 um 19.00 Uhr im Heinrich-Bell-Saal der Alten Schule in Weiler ein zum Klapptheater des Marcus Gräff

Wenn Marcus Gräff eines seiner Klappbilder öffnet, entsteht vor den Augen der Zuschauer eine dreidimensionale Szenerie, begleitet von Text und Musik. Mit diesen aufklappbaren Bildwerken aus Karton, die detailreich ausgestaltet sind und zum Teil bewegliche Elemente besitzen, wird das Publikum ( Kinder und Erwachsene) auf unterhaltsame Weise durch das amüsante und bisweilen lehrreiche Programm geführt.

Zur Aufführung kommen am 19.11.2016 um 19:00 Uhr im Heinrich-Bell-Saal der Alten Schule in Weiler „Die Sage vom Binger Mäuseturm“, „Die 7 Jungfrauen von Oberwesel“, „Die gar wundersame Heilung des Riesen Goliath“ und „Die 3 hoch 3 dreidimensionalen Blödeleien des Herrn Blödel aus Blödelshausen“.

Karten an der Abendkasse für Erwachsene: € 8,00, für Kinder € 4,00

Den folgende Reisebericht hat unser Vereinsmitglied Alfred Haupt geschrieben und für unsere Webseite zur Verfügung gestellt:

Im Oktober 2017 jährt sich zum 500. Mal Luthers Thesenanschlag an der Schlosskirche zu Wittenberg. Aus diesem aktuellen Anlass führte die diesjährige Fahrt der HFW nach Eisenach in Thüringen um dort in dieser geschichtsträchtigen Stadt, die eine wichtige Rolle in Luthers Leben spielte, auf der Wartburg ein wenig auf den Spuren des Reformators zu wandeln. Wir starteten pünktlich um 7 Uhr vom Dorfplatz in Weiler und fuhren in einem bequemen Reisebus der Fa. Vogt’s Reisen unter der Leitung von Fred Sittek, der in Vertretung von Helmut Weiss die Reise in seiner bekannten lockeren Art hervorragend begleitete und organisierte. Auch für das leibliche Wohl war bestens gesorgt und nach einigen Stunden Fahrt bekamen wir an einer Raststätte mit belegten Brötchen und reichlich Kaffee ein gutes Frühstück serviert. Wieder im Bus, sorgten die beiden Hostessen Inge Sittek und Steffi Bäcker mit kleinen alkoholischen Getränken für weitere Annehmlichkeiten und schon bald waren alle in guter Stimmung.

der lange Jahre ihr Erster Vorsitzender war und uns am 6.4.2016 für immer verlassen hat.

Ewald Rittweiler war am 16. Oktober 1928 in Weiler geboren worden, wuchs hier auf und musste nach der Schulzeit, noch ehe er eine Kaufmannslehre beginnen konnte, zum Arbeitsdienst und in den Kriegseinsatz, von dem er gerade 17 Jahre jung aus amerikanischer Gefangenschaft zurückkam. Er begann eine Lehre als Maurer, heiratete 1954, ehe er 1956 bei der Deutschen Bundespost angestellt wurde, wo er bis zu seiner Pensionierung 1985 beim Postamt Bingen Dienst tat. In der dörflichen Gemeinschaft war er sehr aktiv, 15 Jahre gehörte er dem Gemeinderat an und 5 Jahre lang war er Beigeordneter der FWG. In vielen Ortsvereinen, im Sport, im Gesangverein und Kirchenchor hat er viel mit bewegt, beim Karnevalverein Zeichen gesetzt.

Im Mittelpunkt seines Wirkens aber standen seine Heimatfreunde, denen er über 25 Jahren (1979-2005) vorstand und die er wie kein anderer in diesem Zeitraum geprägt hat. Sein vielfältiges Schaffen für die Vereine und die Gemeinde hatten vielfältige Ehrungen erfahren, Ehrenvorsitz und Ehrenmitgliedschaften waren es mehrere, die Ehrennadel des Landes erhielt er 1992 und 1998 die Verdienstmedaille Rheinland-Pfalz. Alle Auszeichnungen und Ehrungen gipfelten in der Ernennung zum Ehrenbürger seiner Heimatgemeinde Weiler im Jahr 2004.

Wir wollen ihm ein gutes Andenken bewahren.

 

 

Bericht der Allgemeinen Zeitung von Donnerstag, 31. März 2016

Gro­ßes Lob für die Hel­fer

HEIMATFREUNDE Mitgliederversammlung in Weiler lässt 2015 Revue passieren

wei­ler (red). Die Mit­glie­der­ver­samm­lung der Ge­sell­schaft der Hei­mat­freun­de Wei­ler wur­de er­öff­net vom Zwei­ten Vor­sit­zen­den Fred Sit­tek, der auch den Be­richt zur Ar­beit der Diens­tags­schicht vor­trug.

Er be­dank­te sich aus­drü­cklich für den tol­len Ein­satz, der in 1800 Ar­beits­stun­den zum Aus­druck kommt. Auch den Ern­te­dank­fest­hel­fern wur­de ein Lob aus­ge­spro­chen. Hel­mut Weiss be­rich­te­te über die Ar­beit des Re­dak­ti­ons­te­ams der Hei­mat­nach­rich­ten. Bild­ma­te­ri­al und Be­rich­te aus der Be­völ­ke­rung sei­en sehr will­kom­men. An­drea Schmitt stell­te den Kas­sen­be­richt vor, der ein gu­tes Er­geb­nis wi­der­spiegel­te. Au­ßer­dem teil­te sie mit, dass das Fi­nanz­amt wei­ter­hin den Sta­tus der Ge­mein­nüt­zig­keit be­stä­tig­te. Ei­ne wie im­mer ein­wand­freie Buch­füh­rung be­schei­nig­ten die Kas­sen­prü­fer Her­mann Scher­be­rich und Pe­ter Zim­mer­mann.

Neu­er Vor­sit­zen­der ge­wählt

In der Ab­stim­mung wur­de dann der Vor­stand ein­stim­mig ent­la­stet. Fred Sit­tek lei­te­te die an­ste­hen­de Er­gän­zungs­wahl ei­nes Er­sten Vor­sit­zen­den, die nach Rück­tritt des Vor­gän­gers not­wen­dig war. Vor­ge­schla­gen wur­den Die­ter Weiß und Hel­mut Weiss, der je­doch ab­lehn­te. Die­ter Weiß nahm die Wahl an. Wei­ter in den Vor­stand be­ru­fen wur­de als Ad­mi­nis­tra­tor der Ho­me­pa­ge Bern­hard Feil. Ei­ne Eh­rung für 15 Jah­re Mit­glied­schaft er­hielt Klaus Schmel­zer. Er be­dank­te sich und wird die Diens­tags­schicht mit wett­er­fes­ten Ja­cken aus­stat­ten. Für die Ver­eins­fahrt wur­de die Wart­burg in Ei­sen­ach aus­ge­wählt. Am 13. Ju­li gibt es ei­ne Ta­ges­fahrt nach Hai­bach mit ei­ner Schiffs­rund­fahrt. Am 31. Ju­li fin­det an Nach­kerb das Werks­tatt­fest im Hof des Rat­hau­ses statt. Das Ern­te­dank­fest am 25. Sep­tem­ber wird zeit­gleich mit der IVV-Wan­de­rung statt­fin­den. Fred Sit­tek be­dank­te sich auch bei den Wei­le­rer He­xen für ih­re groß­zü­gi­ge Spen­de.

Orts­che­fin Ma­ri­ka Bell sprach im Na­men der Ge­mein­de al­len, be­son­ders der Diens­tags­schicht und In­ge Sit­tek, für den un­er­müd­li­chen Ein­satz ein herz­li­ches Dan­ke­schön aus.

 

W e i l e r (schm). Die Nachkerb hat in Weiler eine lange Tradition, die schon in vielfältiger Weise begangen wurde. In diesem Jahr hat die Gesellschaft der Heimatfreunde den Versuch gewagt, die Nachkerb wieder fester im dörflichen Festreigen zu etablieren.

Einweihung HBS-Heimatfreunde klein

Mit einem zünftigen Frühschoppen und einem betont besucherfreundlichen Getränke- und Speiseangebot ist man in Vormittag gestartet, dazu durften Interessierte einen Blick in die Werkstatt werfen, wo die „Heinzelmännchen der Gemeinde“ jahrein jahraus werkeln. Nach der Mittagspause stand die Eröffnung des neu renovierten und möblierten Heinrich-Bell-Saales an. In Erinnerung an den Weilerer Heimatforscher Bell wurde dieser Saal zu einem Veranstaltungs- und Begegnungsraum, mit moderner Mediatechnik, umgestaltet.

Auf dem Foto von links nach rechts: Erster Kreisbeigeordneter Adam Schmitt, Bürgermeister Franz Josef Riediger, Erste Ortsbeigeordnete Marina Maschtschenko und Vereinsvorsitzender Alexander Pohl (Foto: Adam Schmitt)